Neuerscheinungen


April 2020

"Ach, so ist das gemeint!" Gespräche über Religion, Glaube, Christentum
von Reiner Jungnitsch
Paperback, 212 Seiten
ISBN-13: 9783751915731
Verlag: Books on Demand, Norderstedt 2020; 9,90 €

Könnten Sie auf Anhieb erklären, was Religion eigentlich bedeutet, was es mit dem Glauben auf sich hat? Wissen Sie, warum die Bibel der modernen Wissenschaft gar nicht widerspricht, was man von Gott niemals sagen sollte? Haben Sie verstanden, worum es Jesus in seinen Gleichnissen wirklich ging, was uns die Zehn Gebote heute noch zu sagen haben?
Diese und andere Fragen beschäftigten auch einen Vater, der seinem fragenden Sohn auch in Sachen Religion eine sachliche Auskunft geben möchte. Da er sich ziemlich unsicher fühlt, holt er sich Rat bei seinem früheren Religionslehrer…
(hier zu näheren Informationen zum Buch und Autor)

 

November 2019

Im April 2018 hat sich erstmals eine evangelische Landeskirche im deutschsprachigen Raum in einer umfangreichen Publikation mit Fragen zu Transsexualität beschäftigt. Die von der Fachgruppe Gendergerechtigkeit der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN)  unter Mitarbeit von Dr. Gerhard Schreiber für die Kirchenleitung der EKHN ausgearbeitete Handreichung "Zum Bilde Gottes geschaffen   Transsexualität in der Kirche" (Download hier) will aus bewusst christlicher Perspektive heraus einen Beitrag dazu leisten, dass Menschen in ihrer Vielfalt wahrgenommen und Diskriminierungen aufgrund von Geschlecht und sexueller Orientierung beendet werden. Die Handreichung wendet sich vor allem an beruflich und ehrenamtlich in der Kirche Engagierte aber auch an am Thema Interessierte.
Im November 2019 ist diese Handreichung – vor allem durch das große Engagement von Pfarrerin Dorothea Zwölfer und ihrem Verein „Kreuzweise miteinander e.V.“ nun auch in Portugiesischer Sprache erschienen. (hier zum Download)

 

"Interesse am Anderen." Interdisziplinäre Beiträge zum Verhältnis von Religion und Rationalität. Für Heiko Schulz zum 60. Geburtstag
hg. von Gerhard Schreiber
Berlin/Boston: De Gruyter (Theologische Bibliothek Töpelmann, vol. 187). xix + 833 Seiten, ISBN: 978-3-11-065958-0

Die Klärung des Verhältnisses von Religion und Rationalität gehört zur Kernaufgabe religionsphilosophischer und theologischer Verständigung bzw. Selbstverständigung. Mannigfaltige Versuche, die mit diesen beiden notorisch auslegungsbedürftigen Begriffen bezeichneten Sachverhalte in eine klar definierte Beziehung zueinander zu setzen, liegen in harmonisierenden, komplementarisierenden oder konfligierenden Ausführungen vor, und bei allen Unterschieden ist ihnen gemein, dass sie im Kontext ihrer jeweiligen gesellschaftlichen Entstehungssituation geistesgeschichtliche Entwicklungen widerspiegeln. Wie in einem Brennpunkt laufen darin verschiedene existentielle, soziale und kulturelle Fragestellungen zusammen, deren Vielgestaltigkeiten eine im akademischen Kontext erfolgende Thematisierung dieses Verhältnisses im Interesse von Aufklärung und Kritik in einer durch Individualismus und Pluralismus geprägten modernen Gesellschaft verlangt, mit dem Ziel, Klarheit auch in inter- und transreligiösen Dialogen herbeizuführen. Im vorliegenden Band, der von Gerhard Schreiber bei De Gruyter (Berlin/Boston) herausgegeben wurde, haben Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter sowie Kolleginnen und Kollegen des Jubilars das komplexe Verhältnis von Religion und Rationalität aus unterschiedlichen Perspektiven und mit unterschiedlichen Zugängen beleuchtet und vorabschließenden Erörterungen – ‚ultimativ für dieses Mal‘, versteht sich – zugeführt.
Zum Inhaltsverzeichnis: PDF

 

September 2019

In der aktuellen Ausgabe der "Herder-Korrespondenz" (9/2019, 32-34) erschien ein kleiner Text von Hermann-Josef Große Kracht unter dem Titel:
‚Wir sind ein Teil dieses Prozesses‘. Zum neuen Papier ‚Vertrauen in die Demokratie stärken‘ der beiden Kirchen.

 

"Für den Anfang" Kleine Starthilfen für den (katholischen) Religionsunterricht in der Sekundarstufe II
von Reiner Jungnitsch
Paperback, 184 Seiten
ISBN-13: 9783749486519
Verlag: Books on Demand; 9,90 €

Viele frischgebackene Religionslehrkräfte machen schon im Referendariat die Erfahrung, dass der Übergang von der akademischen Theorie in die unterrichtliche Praxis nicht so glatt und problemlos verläuft wie vorher erhofft. All das Gelernte will nicht so recht zu den realen Anforderungen in der Schule passen. - Dem Bedürfnis der Berufseinsteiger nach kurzen fachlichen und didaktischen Anleitungen will diese kleine Handreichung entgegenkommen. Im Zentrum steht eine Auswahl von zwanzig Themen-Stichworten, die mehr oder weniger direkt so im Unterricht vorkommen können. Bei jedem Stichwort wird zunächst nach dem sachlichen Gehalt gefragt, gefolgt von einer kurzen Beschreibung der unterrichtlichen Umsetzung.
Im Anhang finden sich noch zahlreiche grafische Ergänzungen, die einen zusätzlichen Nutzen darstellen sollen zum Verständnis in der Sache und bei der Entwicklung eigener Unterrichtsideen.

 

August 2019

Mit leichter Verspätung ist die aktuelle Sommerausgabe 1/2019 der Online-Zeitschrift ‚"Ethik und Gesellschaft" (www. ethik-und-gesellschaft.de) freigeschaltet worden, in der es um ‚Öffentliche Theologie‘ geht. Der Rezensionsteil wurde wieder von Tim Eckes und Hermann-Josef Große Kracht betreut.

 

Ebenfalls in diesem Monat erschien beim Springer-Verlag Wiesbaden der große, von Christel Gärtner und Gert Pickel herausgegebene Sammelband "Schlüsselwerke der Religionssoziologie". Er enthält u.a. zwei Beiträge von Hermann-Josef Große Kracht zu Auguste Comte (57ff.) und zu Hans Joas (639ff.)
 


Zudem erschien in diesem Monat ein von Hermann-Josef Große Kracht und Gerhard Schreiber gemeinsam herausgegebener Band, der aus einer Fachtagung aus Anlass des 40jährigen Jubiläums unseres Instituts (Januar 2018) hervorgegangen ist:
"Wechselseitige Erwartungslosigkeit?" Die Kirchen und der Staat des Grundgesetzes – gestern, heute, morgen
Hermann-Josef Große Kracht/Gerhard Schreiber (Hrsg.)
De Gruyter, 2019

In der frühen Bundesrepublik erwarteten die Kirchen und der junge, noch unsichere Staat des Grundgesetzes viel voneinander, was nicht zuletzt im kirchenfreundlichen Staatskirchenrecht jeder Zeit zum Ausdruck kam. Heute befinden wir uns jedoch in einem rasanten Umbauprozess zu einem ‚neutralen‘ Religionsverfassungsrecht, in dem sich Kirchen und Staat wechselseitig nicht mehr zu brauchen scheinen.
Der Band rekonstruiert die Dimensionen dieses Prozesses in interdisziplinärer Perspektive.

 

Mai 2019

Soeben ist der Sammelband "Das Geschlecht in mir. Neurowissenschaftliche, alltagsweltliche und theologische Beiträge zu Transsexualität"
(Berlin / Boston: De Gruyter 2019) (XXVI, 364 Seiten; 4 Abb.; Broschur) von Gerhard Schreiber erschienen.
(Link zur Pressemitteilung)

Der Band enthält die Beiträge eines bislang einmaligen Dialoges über Transsexualität zwischen Neuro- und Biowissenschaften auf der einen, Theologie und Kirche auf der anderen Seite.
Die persönliche Überzeugung, einem anderen als dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht anzugehören und entsprechend leben zu wollen, galt lange Zeit als schwere psychische Störung. Dies hat zu einer massiven Ausgrenzung und Diskriminierung transsexueller Menschen geführt, wenn sie Körper und Lebensweise an das innerlich bestimmende Geschlecht angleichen wollen.
Unter dem Einfluss neuro- und biowissenschaftlicher Forschungsarbeiten hat sich allerdings ein Paradigmenwechsel vollzogen, der eng mit der Entpsychiatrisierung und Entpsychopathologisierung von Transsexualität verbunden ist und in das Axiom mündet: Transsexualität ist eine individuelle Variante menschlicher Geschlechtlichkeit. "Das wichtigste Geschlechtsorgan befindet sich nicht zwischen den Beinen, sondern zwischen den Ohren" (Milton Diamond).
Was bedeutet dies nun aber für die theologische Reflexion und kirchliche Praxis? Wie Intersexualität ist auch Transsexualität für Kirche und Theologie im deutschsprachigen Raum bislang noch weitgehend ein blinder Fleck.
Hier setzen die Beiträge des Sammelbandes an, in dem international ausgewiesene Fachpersonen ganz verschiedener außertheologischer Disziplinen und profilierte Vertreter*innen aus Kirche und Theologie sowie aus der Community gleichermaßen zu Wort kommen.
Bereits vorliegende Forschungsergebnisse zur Geschlechtlichkeit und dem Geschlechtsempfinden des Menschen im Allgemeinen, zu Transsexualität im Besonderen aus Sicht der beteiligten Disziplinen werden dokumentiert und kontroverse Standpunkte miteinander ins Gespräch gebracht. Aktuelle lebensweltliche Herausforderungen für transsexuelle Menschen werden benannt und Perspektiven für einen ethisch, politisch und rechtlich angemessenen Umgang mit Transsexualität als einer paradigmatischen Herausforderung zur gesellschaftlichen Akzeptanz geschlechtlicher Vielfalt eröffnet.
Der Band geht zurück auf eine Tagungsdokumentation, die 2017 mit dem Leonore-Siegele-Wenschkewitz-Preis ausgezeichnet wurde.
(Inhaltsverzeichnis)

 

 

In der aktuellen Ausgabe der Stimmen der Zeit (5/2019, 371-379) findet sich aus Anlass des 70-jährigen Jubiläums des Grundgesetzes ein Aufsatz von Hermann-Josef Große Kracht mit dem Titel:
‚Bleibendes Fremdeln? Die katholische Kirche und der Staat des Grundgesetzes‘

 

April 2019

Soeben ist eine neue Monografie von Hermann-Josef Große Kracht erschienen, die sich mit Gustav Gundlach und dem katholischen Solidarismus beschäftigt: "Gustav Gundlach SJ (1892-1963). Katholischer Solidarismus im Ringen um die Wirtschafts- und Sozialordnung". (Schöningh, 2019)
Gustav Gundlach SJ gehört – schon in der Zeit der Weimarer Republik – zu den zentralen Figuren der katholischen Soziallehre. Der Band rekonstruiert das theoretische Profil dieses heute nur noch wenig beachteten Autors.
Am Beispiel Gundlachs werden wichtige Einsichten des katholischen Solidarismus zur Sprache gebracht, die auch heute noch relevant sind.

 

 

Februar 2019: Interview mit Gerhard Schreiber über Intersexualität bei www.evangelisch.de

Anlässlich der Veröffentlichung des Tagungsbandes über Intersexualität sprach Anne Kampf mit Gerhard Schreiber. Im Interview kritisiert er Operationen an Säuglingen und plädiert für eine Kultur des Zuhörens in der Kirche. Das Interview finden Sie hier: [https://www.evangelisch.de/inhalte/154963/12-02-2019/ein-gotteskind-braucht-kein-geschlecht]


Februar 2019

Soeben ist ein von Julia Koll, Jantine Nierop und Gerhard Schreiber herausgegebener interdisziplinärer Sammelband zu Intersexualität erschienen: "Diverse Identität". Interdisziplinäre Annäherungen an das Phänomen Intersexualität, Hannover: Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie 2018 (Schriften zu Genderfragen in Kirche und Theologie, Bd. 4).
Der Band geht auf eine in Zusammenarbeit mit dem Studienzentrum der EKD für Genderfragen durchgeführte Tagung vom 6. bis 7. Dezember 2017 an der Evangelischen Akademie Loccum zurück. Als intersexuell werden Menschen bezeichnet, die sich nicht eindeutig dem männlichen oder dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen. Diese Menschen hatten im Laufe der Geschichte vielfältige Benachteiligungen, Stigmatisierungen und Ausschluss zu ertragen, nicht zuletzt auch im rechtlichen Bereich. Auch die bisherige kirchliche Praxis zeichnete sich diesbezüglich weniger durch Wissen und Einfühlungsvermögen als vielmehr durch Unsicherheit aus. Vor diesem Hintergrund fragte die Tagung: Welche Herausforderungen ergeben sich aus der Existenz intersexueller Menschen für die kirchliche Praxis und die theologische Reflexion? Welche möglichen Konsequenzen hat der Abschied vom bipolaren Menschenbild für die theologische Anthropologie?
Der Band enthält auch einen Beitrag von Gerhard Schreiber unter dem Titel: „Geschlecht außer Norm. Zur theologischen Auseinandersetzung mit geschlechtlicher Vielfalt am Beispiel von Intersexualität“ (S. 27-46).
 


Dezember 2018

Zwischen den Jahren ist die neue Ausgabe der online-Zeitschrift "Ethik und Gesellschaft. Ökumenische Zeitschrift für Sozialethik" (2/2018) freigeschaltet worden (Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ethik-und-gesellschaft.de). Der Rezensionsteil wurde wieder von Tim Eckes und Hermann-J. Große Kracht betreut. Er enthält auch eine Rezension von Hermann-Josef Große Kracht zum Buch: 'Jens Hacke, Existenzkrise der Demokratie'


Kurz vor Weihnachten ist das neue "Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften" (59. Bd./2018) erschienen. Es widmet sich dem Thema 'Frieden und Gerechtigkeit- Peace and Justice' und enthält u.a. wieder einen Bericht von den letzten 'Heppenheimer Tagen': Andreas Fisch/Hermann-Josef Große Kracht, ,Mit Steuern steuern?‘ Chancen und Grenzen gemeinwohlorientierter Fiskalpolitik. Bericht zu den 8. Heppenheimer Tagen  zur christlichen Gesellschaftsethik (S. 363-369). Eine gekürzte Fassung dieses Textes erschien gleichzeitig auch in der neuen Ausgabe der Zeitschrift 'Amos international', die sich den Thema 'Steuergerechtigkeit' widmet (12. Jg, 2018, 4, 45-47)


Mitte Dezember ist im Verlag Peter Lang, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Berlin, Bern, Bruxelles, New York und Oxford) eine englischsprachige Monographie von Gerhard Schreiber über Søren Kierkegaards Theorie des Glaubens erschienen: "Happy Passion." Studies in Kierkegaard’s Theory of Faith (XXII, 275 S.).
Glaube ist bei Kierkegaard nicht nur das Thema seines Lebens, sondern auch das systematische Zentrum seines Denkens. Die in diesem Band versammelten Studien stellen einen Versuch dar, Kierkegaard Theorie des Glaubens aus verschiedenen Perspektiven und auf verschiedenen Analyseebenen zu verstehen. Es werden nicht nur die zentralen Aspekte und grundlegenden Herausforderungen seiner Theorie beleuchtet, sondern auch die Entwicklung seiner Glaubenslehre, die durch eine Vielzahl von diskursiven Kontexten gekennzeichnet ist, vor dem Hintergrund seiner Auseinandersetzung mit der Philosophie und Theologie seiner Zeit untersucht. Der Band schließt mit einem Blick auf die Geschichte der Übersetzung und Rezeption von Kierkegaards Werk.

 

Oktober 2018

Ende des Monats erschien auf dem Internet-Portal "Soziopolis" eine Rezension von Hermann-Josef Große Kracht zu einem Buch vom Birgit Rommelspacher mit dem Titel: 'Wie christlich ist unsere Gesellschaft? Das Christentum im Zeitalter von Säkularität und Multireligiosität' (Link zur Rezension)


September 2018

Soeben ist ein neuer Sammelband erschienen, der aus einer Vortragsreihe der Zürcher Paulus-Akademie hervorgegangen ist:
Stephan Wirz (Hg.), "Kapitalismus- ein Feindbild für die Kirchen?", Theologischer Verlag Zürich (286 S.; 42,-€). Er enthält auch einen Beitrag von Hermann-Josef Große Kracht unter dem Titel: 'Rekonstruktionen zur Kapitalismustheorie der katholischen Soziallehre: To end capitalism as we know it' (41-56) 


Am 5. August 2018 konnte Johann Baptist Metz, der ‚Vater der Neuen Politischen Theologie‘, seinen 90. Geburtstag feiern. Aus diesem Anlass ist im Berliner Lit-Verlag eine umfangreiche Festschrift erschienen: Hans-Gerd Janßen/Julia D. E. Prinz, Michael J. Rainer (Hg.). Theologie in gefährdeter Zeit. Stichworte von nahen und fernen Weggefährten für Johann Baptist Metz zum 90 Geburtstag.
Sie enthält auch einen kleinen Beitrag von Hermann-Josef Große Kracht mit dem Titel: ‚Defätistisch gestimmte Apologie‘? Was die christliche Sozialethik von der Neuen Politischen Theologie nicht gelernt hat (S. 149-152).


August 2018

Die neue Ausgabe der online-Zeitschrift "Ethik und Gesellschaft. Ökumenische Zeitschrift für Sozialethik" (Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ethik-und-gesellschaft.de) ist freigeschaltet worden. Sie steht aus Anlass des 200. Geburtstags von Karl Marx unter dem Titel '…auf den Schultern von Karl Marx'. Die Rezensionen wurden wieder von Tim Eckes und Hermann-J. Große Kracht betreut.


Juni 2018

Im Herder-Verlag ist der 2. Band der Neuauflage des "Staatslexikons" der Görres-Gesellschaft erschienen. Er enthält u.a. einen Beitrag von Hermann-Josef Große Kracht und Jonas Hagedorn zum Stichwort 'Gemeinwirtschaft' (Sp. 1069-1072)


Mai 2018

Ab sofort sind zwei weitere Bücher von Reiner Jungnitsch über book on demand zu erhalten:

"Menschsein in Verantwortung"
Impulse für den Religionsunterricht in der Sekundarstufe II von Reiner Jungnitsch
Verlag: Books on Demand, Ringbuch,112 Seiten; 16,90€
ISBN-13: 9783752861143

"Hinwege zum Glauben"
Arbeits- und Orientierungsbuch für den Religionsunterricht in der Sekundarstufe II von Reiner Jungnitsch
Verlag: Books on Demand, Ringbuch, 88 Seiten; 12,90€
ISBN-13: 9783752817133

Nähere Informationen zu den beiden Büchern finden Sie hier.

 

April 2018

Mit einiger Verspätung ist der ursprünglich für November 2015 geplante Jubiläumsband des "Jahrbuchs für Biblische Theologie" erschienen. Der 30. Band widmet sich dem Thema Mitleid und Mitleiden (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht; 368 S.; 49,-€).
Er enthält u.a. einen Artikel von Hermann-Josef Große Kracht:  '...die Dringlichkeit dieser Aufgabe erfüllt mich mit der größten Freude. Bischof Wilhelm von Ketteler und die Herausforderungen der sozialen Not seiner Zeit' (S. 265-283).


 

März 2018

Zum bevorstehenden 200. Geburtstag von Karl Marx am 5.5.2018 ist ein Sammelband erschienen, der nach dem 'gemeinsamen Erbe von Christen und Marx' fragt: Michael Ramminger/Franz Segbers (Hg.), "Alle Verhältnisse umzuwerfen ... und die Mächtigen vom Thron zu stürzen." Das gemeinsame Erbe von Christen und Marx (Hamburg: VSA, 245 S.; 16,80€).
Der Band enthält auch einen Beitrag von Hermann-Josef Große Kracht mit dem Titel: '...auf den Schultern von Karl Marx. Oswald von Nell-Breuning und die Marx-Rezeption der katholischen Soziallehre' (S. 69-79).


Februar 2018

Ab sofort gibt es die Möglichkeit, drei Bücher von Reiner Jungnitsch über book on demand zu erhalten. Es handelt sich um überarbeitete Neuauflagen seiner Bände "Wie soll das einer glauben?" und "Glauben Sie das wirklich?" - und ein neues Buch mit dem Titel: "Sie wollen also Religion unterrichten?" .

"Wie soll das einer glauben?"
Die Geschichten der Bibel besser verstehen
(bod, 160 S.; 6,99€)

 

"Glauben Sie das wirklich?"
In Briefen mit Jugendlichen das Leben und den Glauben erkunden
(bod, 104 S.; 5,90€)

 

"Sie wollen also Religion unterrichten?"
Kleine Orientierung für Berufseinsteiger
(bod, 116 S.; 6,90€)

Nähere Informationen zu allen drei Büchern finden Sie hier.


 

Dezember 2017: Interview über "Homo- und Intersexualität in der Theologie" im Deutschlandfunk

In der Sendung "Tag für Tag" des Deutschlandfunks war am 29. Dezember Dr. Gerhard Schreiber zu Gast, um mit der Moderatorin Dr. Christiane Florin über "Homo- und Intersexualität in der Theologie" zu sprechen. "Ehe für alle", "drittes Geschlecht", Gender - das waren Erregerthemen 2017. Warum dieses Reizklima? Dr. Schreiber sagt: "Wir müssen Geschlecht thematisieren, damit wir Diskriminierungen aufdecken und beseitigen können." Auch das christliche Menschenbild.
Das Interview zum Nachlesen ("Das Problem ist die Gesellschaft, nicht die Menschen") finden Sie hier


Dezember 2017

Zwischen den Jahren wurde die neue Ausgabe der online-Zeitschrift "Ethik und Gesellschaft" (2/2017) freigeschaltet. Sie widmet sich dem Thema Kritik (in) der Ethik (Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ethik-und-gesellschaft.de)
Der Rezensionsteil wurde wieder von Tim Eckes und Hermann-Josef Große Kracht verantwortet.

Die neue Ausgabe der vom Bischöflichen Ordinariat Mainz herausgegebenen Zeitschrift "RU heute" ist erschienen. Sie steht unter dem Titel Arbeit – Last und Würde und wurde in Kooperation mit dem iths konzipiert. Das Heft enthält u.a. einen Beitrag vom Hermann-Josef Große Kracht: ,Arbeit schändet nicht – Arbeit adelt nicht. Kapital und Arbeit in der Tradition der katholischen Soziallehre ' ,
in: RU heute, 3/2017, S. 10-14.


Das neue "Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften" (58/2017) ist da. Es geht diesmal um das Thema 'Religion(en) in der Einwanderungsgesellschaft'. Der Band enthält u.a. einen von Christine Ludwig, Jonas Hagedorn und Hermann-Josef Große Kracht verfassten Bericht zu den 7. Heppenheimer Tagen zur christlichen Gesellschaftsethik: ‚Zwischen Nächstenliebe und Erwerbsarbeit – Zur prekären Organisation der Altenpflege in Deutschland‘ (S. 333-340).


Zum 65. Geburtstag von Wolfgang Harles, des langjährigen Geschäftsführers der AKSB, ist im Wochenschau-Verlag eine von Michael Reitemeyer, Benedikt Widmaier, Karl Weber und Markus Schuck herausgegebene Festschrift erschienen: "Politische Bildung stärken-Demokratie fördern. Beiträge zur Geschichte und Aktualität von politischer Bildung" erschienen (280S.; 32,90€). Der Band enthält u.a. einen Beitrag von Hermann-Josef Große Kracht mit dem Titel:  ,Aus ihrem Dornröschenschlaf aufwecken'! Ernst-Wolfgang Böckenförde und die katholische Soziallehre (S. 121-126)


November 2017

Unter dem Titel  "Religion und Wohlfahrtsstaatlichkeit in Deutschland". Konfessionen-Semantiken-Diskurse ist bei Mohr-Siebeck der von Hans-Richard Reuter und Karl Gabriel herausgegebene zweite Band eines Forschungsprojektes des Münsteraner Exzellenzclusters 'Religion und Politik' erschienen (508S.; 124,-€). Der erste Band erschien unter dem Titel "Religion und Wohlfahrtsstaatlichkeit in Europa" im Jahr 2013.
Der jetzt erschienene Band enthält u.a. drei Aufsätze von Hermann-J. Große Kracht: ,Rechtsstaat-Wohlfahrtsstaat-Versorgungsstaat. Geschichte und Gegenwart der katholischen Interpretation des Sozialstaatsprinzips' (S. 23-41); ,Zwischen Sündenstrafe und Schöpfungsvollendung. Rekonstruktionen zur katholischen Wahrnehmung menschlicher Arbeit' (S. 123-141); ,Gottvertrauen, Versicherungstechnik und soziale Sicherheit. Eine Spurensuche zur Semantik der Sicherheit im katholischen Denken' (S. 425-443).


 

Am 11. November erschien im Bielefelder transcript-Verlag die neue Monografie von Hermann-Josef Große Kracht: "Solidarität und Solidarismus". Postliberale Suchbewegungen zur normativen Selbstverständigung moderner Gesellschaften (378 S.; 39,99€)
Nähere Informationen zu diesem Band finden Sie hier.

 

November 2017

Ein Interview des Evangelischen Pressedienstes (epd) mit Gerhard Schreiber über die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 10. Oktober 2017, in Zukunft einen dritten Geschlechtseintrag neben "männlich" und "weiblich" zu ermöglichen, und die Folgen für Theologie und Kirche, finden Sie hier.


Oktober 2017

Das von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegebene "Journal für politische Bildung" erscheint erstmals in einem neuen Layout.Die aktuelle Ausgabe (3/17) steht unter dem Titel Religion Macht Politik und enthält u.a. einen Beitrag von Hermann-J. Große Kracht: ,Unter Reflexionsdruck: Religionen und Republik' (S. 20-23)

 

September 2017

Im ‚Theologischen Feuilleton‘ Feinschwarz (www.feinschwarz.net) sind unmittelbar nach der Bundestagswahl vom 24. September einige kleinere Texte und Kommentare erschienen. Darüber findet sich auch ein knapper Text von Hermann-J. Große Kracht zu den ‚tektonischen Verschiebungen‘ dieser Wahl.


August 2017

Soeben ist die neueste Ausgabe der internationalen Zeitschrift "Öffnet externen Link in neuem FensterKierkegaard Studies Yearbook" (KSYB) erschienen. Diese 1996 begründete Zeitschrift erscheint als peer-reviewed journal und wird herausgegeben von Heiko Schulz (Goethe-Universität Frankfurt), Jon Stewart (Harvard University) und Karl Verstrynge (Vrije Universiteit Brüssel). Die neueste Ausgabe enthält einen Beitrag von Gerhard Schreiber: ,On the Origins of Kierkegaard’s Climacus Writings and Paradox Christology' (S. 313-341).

Ebenfalls im August 2017 erschienen ist die neueste Ausgabe der internationalen Zeitschrift "Marriage, Families & Spirituality" (vormals INTAMS review). Die Zeitschrift erscheint als peer-reviewed journal und wird herausgegeben von Thomas Knieps-Port le Roi (Katholische Universität von Leuven, Belgien). Die neueste Ausgabe enthält einen Beitrag von Gerhard Schreiber: ,Jenseits der Geschlechterbinarität. Transsexualität, Theologie und Kirche' (S. 52-69). 


Juli 2017

Soeben ist die Ausgabe 1/2017 der online-Zeitschrift "Ethik und Gesellschaft" freigeschaltet worden (Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ethikundgesellschaft.de).
Sie widmet sich diesmal dem Themenschwerpunkt Sozialethik der Lebensformen und enthält u.a. einen Beitrag von Gerhard Schreiber, der sich mit einer aktuell beim Bundesverfassungsgericht anhängigen Verfassungsbeschwerde beschäftigt. Er steht unter dem Titel: ‚Leitet Herunterladen der Datei einGeschlecht als Leerstelle. Zur Verfassungsbeschwerde 1 Bvr 2019/16 gegen die Versagung eines dritten Geschlechtseintrags`.
Die Rezensionen der EuG 1/2017 wurden wieder von Tim Eckes und Hermann-Josef Große Kracht betreut.


Mai 2017

Ein Interview des Studienzentrums der EKD für Genderfragen (Jantine Nierop) mit Gerhard Schreiber über die Phänomene Inter- und Transsexualität als Herausforderung für die binäre Geschlechterordnung und den Umgang von Theologie und Kirche mit Geschlechtlicher Vielfalt Öffnet externen Link in neuem Fensterfinden Sie hier.


April 2017

Zur Neueröffnung und zum 70-jährigen Bestehen des Katholisch-Sozialen Instituts der Erzdiözese Köln ist eine Festschrift erschienen unter dem Titel: "Dem Wandel eine menschliche Gestalt geben". Sozialethische Perspektiven für die Gesellschaft von morgen (Herder-Verlag 2017, 397 S., 38,-€). Der von Ralph Bergold, Jochen Sautermeister und André Schröder herausgegebene Band enthält auch einem Beitrag von Hermann-Josef Große Kracht: 'Ein Blick zurück nach vorn: alte und neue Chancen der katholischen Soziallehre' (S. 239-252).


Januar 2017

Soeben ist im Verlag Museum Tusculanum Press (Kopenhagen) der von Gerhard Schreiber und Jon Stewart (Radcliffe Institute for Advanced Study at Harvard University) herausgegebene Sammelband  "Magnus Eiríksson: A Forgotten Contemporary of Kierkegaard" über den isländischen Schriftsteller Magnús Eiríksson (1806-1881) erschienen, einen streitbaren Theologen und faszinierenden Vorkämpfer für Freiheit und Toleranz.
Im Unterschied zu vielen anderen Persönlichkeiten des Goldenen Zeitalters Dänemarks (insbesondere Søren Kierkegaard, Hans Lassen Martensen, N.F.S. Grundtvig, Henrik Nicolai Clausen, Johan Ludvig Heiberg und Jakob Peter Mynster) ist das umfangreiche Werk des in Kopenhagen wirkenden religiösen Schriftstellers Magnús Eiríksson schon bald nach seinem Tod in Vergessenheit geraten. Dieser nicht nur für seine Zeit erstaunlich moderne, bis heute aber noch weitgehend unbekannte Denker hat in seinen Veröffentlichungen wie in seinem Leben die Ideen der Freiheit, Gleichheit und Toleranz auf religiösem und auf politischem Gebiet in einer Weise vertreten, die auch für die heutigen Diskurse eine Bereicherung darstellt.

Der 488 Seiten umfassende Band (Initiates file downloadhier finden Sie das Inhaltsverzeichnis) ist der erste Aufsatzband über Magnús Eiríksson überhaupt. International ausgewiesene Expertinnen und Experten verschiedener Disziplinen aus Island, Dänemark, Belgien, Deutschland, Canada sowie den USA geben nicht nur einen Überblick über die Schlüsselbegriffe der Schriften Eiríksson’s, sondern vermitteln zugleich einen Einblick in seinen historischen und kulturellen Hintergrund zur Zeit des Goldenen Zeitalters Dänemarks.


Dezember 2016

Kurz vor dem Fest ist die neue Ausgabe der Online-Zeitschrift "Ethik und Gesellschaft. Ökumenische Zeitschrift für Sozialethik" (2/16) freigeschaltet worden. Sie widmet sich der 'Kritik des Helfens' (Opens external link in new windowwww.ethik-und-gesellschaft.de). Der Rezensionsteil wurde wieder von Tim Eckes und Hermann-Josef Große Kracht betreut.

Am 22.12.2016 erschien in der "Neuen Zürcher Zeitung" ein Gastkommentar von Thomas Wallimann-Sakasi vom Sozialinstitut der KAB der Schweiz und Hermann-Josef Große Kracht. Er nimmt kritisch Stellung zu den Ausführungen zur katholischen Soziallehre, die Martin Rhonheimer in zwei Beiträgen vom April und November 2016 in der NZZ veröffentlicht hatte (Initiates file downloadpdf)


Das neue "Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften" (Bd. 57/2016, 391 S.) ist erschienen. Es widmet sich ausführlich dem Thema 'Sozialethik der Pflege und der Pflegepolitik' (www.jcsw.de). Wie in den Vorjahren, so enthält es auch diesmal wieder einen Bericht von Jonas Hagedorn und Hermann-Josef Große Kracht zu den Heppenheimer Tagen: ,Wohlfahrtsverbände im Modernisierungsstress - Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Freien Wohlfahrtspflege'. Bericht zu den 6. Heppenheimer Tagen zur christlichen Gesellschaftsethik (S. 365-372).


Oktober 2016

Soeben ist im Verlag Walter de Gruyter (Berlin und Boston) der von Gerhard Schreiber herausgegebene Sammelband "Transsexualität in Theologie und Neurowissenschaften". Ergebnisse, Kontroversen, Perspektiven erschienen. Der knapp 750 Seiten umfassende Band enthält die Beiträge eines bislang einmaligen Dialoges zwischen Neuro- und Biowissenschaften auf der einen und Theologie und Kirche auf der anderen Seite. Während sich in den letzten zwanzig Jahren unter dem Einfluss neuro- und biowissenschaftlicher Forschungsarbeiten ein Paradigmenwechsel vollzogen hat, der eng mit der Entpsychiatrisierung und Entpsychopathologisierung von Transsexualität verbunden ist, bleibt eine prinzipielle, systematisch- und praktisch-theologische Reflexion von Transsexualität nach wie vor ein Desiderat. Hier setzen die Beiträge des Sammelbandes an: Bereits vorliegende Forschungsergebnisse aus Sicht der beteiligten Disziplinen werden dokumentiert, kontroverse Standpunkte miteinander ins Gespräch gebracht sowie Perspektiven für einen ethisch, politisch und rechtlich angemessenen Umgang mit Transsexualität als einer paradigmatischen Herausforderung zur gesellschaftlichen Akzeptanz geschlechtlicher Vielfalt eröffnet.
Inhaltsverzeichnis
 


 

August 2016

Im Stuttgarter Kohlhammer-Verlag ist die 9. überarbeitete Auflage des "Evangelischen Soziallexikons" erschienen. In diesem Standardwerk, das seit 1954 die sozialen, ökonomischen und politischen Gegenwartsfragen in sozialethischer Perspektive überblicksmäßig thematisiert, finden sich auch zwei Artikel von Gerhard Schreiber zu ,Homosexualität' (Sp. 682-684) und ,Todesstrafe' (Sp. 1549-1551).


August 2016

In der aktuellen Ausgabe der "Herder-Korrespondenz" findet sich ein Beitrag von Hermann-Josef Große Kracht mit dem Titel: ,Solidarische Demokratie? Was die katholische Soziallehre heute noch zu sagen hätte' (Herder-Korrespondenz 8/2016, S. 31-34).


Juli 2016

Soeben ist die Opens external link in new windowneue Ausgabe der "Ethik und Gesellschaft" zum Thema ‚Die Vermögenskonzentration und das Zuviel an sozialer Ungleichheit‘ freigeschaltet worden. Die Rezensionen wurden wieder von Tim Eckes und Hermann-J. Große Kracht betreut. Beide sind auch mit einer eigenen Besprechung vertreten:
Initiates file downloadZur Ideengeschichte der Gerechtigkeit: Friedo Rickens Einführung in die Sozialethik (Eckes) und: Initiates file downloadFreundliches Einvernehmen? Die Ökonomen Hans Frambach und Daniel Essrich begehen den ‚Dritten Weg der Päpste‘  (Große Kracht).


April 2016

Im Münsteraner LIT-Verlag ist die erste Gesamtbibliographie aller deutschsprachigen Veröffentlichungen zu Søren Kierkegaard (1813-1855) erschienen: Eva Kaminski, Gerhard Schreiber und Heiko Schulz, "Søren Kierkegaard in deutscher Sprache". Eine Gesamtbibliographie der Quellen und Sekundärliteratur von 1855-2015, Münster: LIT 2016 (xiii + 290 S.). Der Band erfasst überdies sämtliche deutschsprachigen Übersetzungen von Kierkegaards veröffentlichten und unveröffentlichten Schriften sowie von seinen Journalen und Aufzeichnungen und bildet damit ein unverzichtbares Hilfsmittel zur Erforschung der Übersetzungs- und Rezeptionsgeschichte Kierkegaards im deutschen Sprachraum.
Inhaltsverzeichnis


Januar 2016

Zwischen den Jahren wurde die aktuelle Ausgabe 2/2015 der "Ethik und Gesellschaft" freigeschaltet. Sie steht unter dem Titel Burn, baby, burn und beschäftigt sich aus sozialwissenschaftlicher und sozialethischer Sicht mit den Phänomenen von burn out-Erscheinungen und ‚Erschöpfungsdepressionen‘ in der modernen Arbeitsgesellschaft (Opens external link in new windowwww.ethik-und-gesellschaft.de).
Der Rezensionsteil wurde wieder von Tim Eckes und Hermann-Josef Große Kracht verantwortet.
Hier findet sich auch eine Buchbesprechung von Hermann-Josef Große Kracht zur Initiates file downloadDenkschrift 60 Jahre Bundessozialgericht.


Kontakt

TU Darmstadt

Institut für Theologie und Sozialethik

Fachbereich 2

Gebäude: S 4 24 / Räume: 118-121

Besucheradresse:
Landwehrstr. 54
D-64293 Darmstadt
Hinweis: Bitte benutzen Sie die untere Klingeltaste

Postanschrift:
Dolivostr. 15
D-64293 Darmstadt

Tel.: + 49 (0) 61 51/16-57419

Fax: + 49 (0) 61 51/16-57417

E-Mail: komorek(at)theol.tu-darmstadt.de

A A A | Drucken Drucken | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap | Suche | Webmail | Kontakte
zum Seitenanfangzum Seitenanfang